04.08.2013 MDR

Justus Frantz liebt den MDR MUSIKSOMMER und der MDR MUSIKSOMMER liebt ihn. Immer wieder kehrt der sympathische Dirigent nach Mitteldeutschland zurück und begeistert das Festivalpublikum. Am 4. August, wenn er in der Sektkellerei in Freyburg auf der Bühne steht, hat er neben seiner Philharmonie der Nationen auch die Flötenvirtuosin Johanna Dömötör mit dabei. Auf dem Programm stehen Wagner, Mozart und Brahms.
Der erfolgreiche Dirigent Justus Frantz engagiert sich seit vielen Jahren als Musikvermittler und Talentförderer. 1995 gründete er die Philharmonie der Nationen – ein Orchester, in dem junge Musiker aus mehr als 50 Nationen gemeinsam klassische Musik spielen. Sie sind der aktive Beweis für den Gedanken von Völkerverständigung und Weltfrieden – ein Hauptanliegen von Justus Frantz. Die Musiker kommen aus allen Teilen der Welt: Syrien, Israel, Serbien, Kroatien, China, Russland. Auf internationalen Tourneen und Festivals nimmt sich Frantz regelmäßig Zeit, begabte junge Musiker zu entdecken.

Immer wird kehren Justus Frantz und seine Philharmonie der Nationen zurück zum MDR MUSIKSOMMER und begeistern das Publikum. 2013 hat sich Justus Frantz einen besonderen Gast dazu geladen – die Flötistin Johanna Dömötör.

Johanna Dömötör – talentiert und qualifiziert

Mit 16 Jahren gab die talentierte Musikerin mit den ungarischen Wurzeln ihr Debüt in der Kölner Philharmonie. Sie gewann renommierte Preise wie den Europäischen Kulturpreis der Kulturstiftung Pro Europa oder den AudiMozart-Wettbewerb im italienischen Rovereto. Neben ihren vielen und gefeierten Konzerten auf internationalen Bühnen lehrt die 27-jährige Johanna Dömötör seit 2012 als Professorin in Linz.