26.11.2010 | Ruhr Nachrichten

Neue Horizonte

„[Justus Frantz] verlieh der Musik viel Leben, ließ sie organisch fließen. Die Akzente waren nicht schroff gesetzt, sondern kamen prägnant und sinnfällig. Justus Frantz erwies sich auch als begnadeter Erzähler […] Was Frantz erzählt, schlägt sich fast programmatisch in seine Interpretationen von Sonaten dieser Epoche nieder.“

Ruhr Nachrichten, 26.11.2010, Uwe Engel